Archiv der Kategorie: Nachrichten

Sag zum Abschied leise Servus…

und das hat eine Gruppe des BVO wörtlich genommen und wurden am 4. Juli vorstellig im  Schloss und Beschlägemuseum. Herr Dr. Ulrich Morgenroth begrüßte uns ganz herzlich mit den Worten: ‘Sie sind eine der letzten Besichtigungsgruppen vor Schließung am 14. Juli 2019‘. Die voraussichtliche Wiedereröffnung ist für Mitte 2020 im ‘Neubau und der Villa Herminghaus‘ vorgesehen. Eine Zeitreise durch 4000 Jahre Erfindergeist im Dienste der Sicherheit lag vor uns. Das Deutsche Schloss- und Beschlägemuseum ist weltweit das einzige wissenschaftlich geführte Museum für Schließ- und Sicherheitstechnik.
Wir alle schließen mehrmals täglich Schlösser auf und zu, ohne uns je Gedanken darüber zu machen, was wir da eigentlich in Bewegung setzen und welcher Entwicklung es bedurfte, unsere modernen Schlösser herstellen zu können.
Das Museum  wurde 1928 als Heimatmuseum gegründet. Die Sammlung des zunächst im ‘Alten Bürgermeisterhaus‘ untergebrachten Museums enthielt aufgrund der Geschichte von Velbert – die Stadt ist seit dem 16. Jahrhundert eines der historischen Zentren der Fertigung von Kleinschmiedeerzeugnissen.

Wönnemannsche Schmiede

Zu den Beständen gehörte seinerzeit bereits die ‘Wönnemannsche Schmiede‘ vom Burgfeld, die noch heute zur Sammlung gehört. Auf diesem Fundus aufbauend, gründete man 1936 das ‘Deutsche Schlossmuseum‘, das im Keller des Rathauses untergebracht war und in den folgenden Jahrzehnten durch Ankäufe und Schenkungen systematisch ausgebaut wurde. Im Jahr 1982 zog man ins ‘Forum Niederberg‘ um, wo das neu konzipierte Museum wieder eröffnet wurde.
Die Entwicklung der Schließtechnik war ein ständiger Wettlauf. Mit jeder Verfeinerung, die ein Schlosskonstrukteur ersann, wurden auch die Methoden der Einbrecher immer ein wenig raffinierter.
So ist es immer wieder eine spannende Reise durch den längsten Krimi der Weltgeschichte mit gerissenen Verbrechern und genialen Erfindern, denn der Gewinner dieses Wettlaufs steht noch lange nicht fest!
Die Geschichte der Sicherheitstechnik begann bereits vor über 4000 Jahren und entwickelte sich in einem engen Verhältnis zu Kultur und Lebensweise der Menschen stetig weiter. Als die Menschen begannen, sesshaft zu werden und Häuser zu bauen, erkannten sie die Notwendigkeit, ihr Hab und Gut zu sichern. Erste größere Verriegelungen sind uns aus der Römerzeit bekannt. In Velbert entstanden die ersten großen Schlossfabriken gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Dadurch ging die bis dahin geübte Praxis der Herstellung von Schlössern in Heimarbeit zurück.
Auf unserem Rundgang wurden uns Schlösser und Schließanlagen aus alter Zeit, sowie die Werkzeuge und Maschinen gezeigt, mit denen Schlösser und Schließanlagen hergestellt wurden. Die Dauerausstellung wirft auch einen Blick auf aktuelle Neuerungen der Schließtechnik wie elektronische Transponderschlösser,  Eisenschnittschlösser, Truhenschlösser und Sperrfederschlösser, um nur einige zu nennen.

Gedankenaustausch im ‘L‘ Italiano‘


Nach der einstündigen spannenden Führung durch den Chef des Museums Herrn Dr. Morgenroth gingen wir zum Gedankenaustausch ins ‘L‘ Italiano‘ am Europaplatz und ließen uns mit köstlichen Eiskreationen verwöhnen. Es war wieder ein gelungener Nachmittag des BVO.

Angerbach oder Eignerbach – das ist hier die Frage!

Das Obere Angertal, einst eine idyllische Landschaft der Niederbergischen Region, ist verschwunden. Versunken unter Wasser, Schlamm, Sand und Kalk, fiel es dem Kalkabbau in den 1930er Jahren zum Opfer. „Eingebettet inmitten der niederbergischen Landschaft mit Feldern, Wiesen, Wäldern und leise dahin plätschernden Bächen, lagen windschiefe Kotten, stattliche Höfe und Häuser. Heute ist „Das Obere Angertal“ ein Stück Vergangenheit und ein Stück Velberter Geschichte. Kaum einer weiß dies noch: Wo heute in der Oberstadt und Tönisheide mit dem Rundwanderweg um den früheren „Schlammteich“ ein beliebtes Naherholungsgebiet entstanden ist, waren bis Mitte des vorigen Jahrhunderts rund 42 Höfe. Geschichtsbewusstsein  und ein bisschen Velberter Vergangenheit wollen die Herren Kopshoff, Rees und Scheidsteger den Gästen des  Bürgervereins Oberstadt vermitteln.

Dazu lädt der Verein am Mittwoch, 5. April um 18:30 Uhr in den Saal der Friedenskirche, Nevigeser Str. 1 herzlich die Mitglieder und Bürgerschaft ein.

Viel Spaß bei den Schützen der ‘Kleinen Schweiz‘

Der Jedermann-Wettbewerb ist beendet und hier in Kurzform den Stand der Plazierungen. Das allerbeste Luftgewehr-Ergebnis der Damen erzielte Marie-Jeanne Laubeck (Team Rolf Laubeck) mit sage und schreibe 102,1 (!!) von 109 möglichen Ringen und ließ mit diesem fantastischen Ergebnis Tanja Oben-Stintenberg mit 97,5 Ringen (KG Urgemütlich) und ihre Schwester Jeanette Laubeck mit 96,9 Ringen (Team Rolf Laubeck) deutlich hinter sich.

Bei den Männern ging es wesentlich enger zu. Mit dem winzigen Vorsprung von 0,1 (!) Ringen war der „Schlossstadtsänger“ Tomas Reuter mit 99,7 Ringen Bester vor Rainer Laubeck mit 99,6 Ringen (Team Rolf Laubeck) und vor Jeremy Strohmenger mit 97,3 Ringen (Burschenschaft Tönisheide).

In der Luftgewehr-Mannschaftswertung der Herren hat sich mit dem Team „ACTö“ wieder der Favorit mit insgesamt 391,8 Ringen, vor dem „ASV Tönisheide“ mit 381,3 Ringen und der „Feuerwehr Tönisheide“ mit 377,7 Ringen durchgesetzt. Bei den Luftgewehr-Damen war die Mannschaft von „KG Urgemütlich“ mit 371,0 Ringen von den Mädels von „Velbert anders“ mit 316,0 Ringen nicht zu packen.

Beim Armbrust-Pokal hat Stefan Langkeit vom „ASV Tönisheide“ mit 48 von 50 möglichen Ringen gezeigt, wo Barthel den Most holt. Axel Simpich mit 47 Ringen von „KG Urgemütlich“ und Dieter Tewes vom „ACTö“ mit 46 Ringen wurden auf die Plätze verwiesen. Bei den Armbrust-Damen wurde Andrea Donat vom „ASV Tönisheide“ mit 46 Ringen und einer „10“ mehr Sieger vor der ringgleichen Leanne Atzwanger vom „Bürgerverein Tönisheide“ und der auch mit der Armbrust guten Schützin Tanja Oben-Stintenberg von „KG Urgemütlich“ mit 45 Ringen.  Bei den Armbrust-Mannschaftswertungen wurde es wieder richtig eng, weil die  „Feuerwehr Tönisheide“ mit 131 Ringen ringgleich mit „KG Urgemütlich“ war. Hier entschied dann die Anzahl der geschossenen „10er“, danach der „9er“, der „8ter“ usw. zu Gunsten der Feuerwehr. Die Armbrust-Helden vom „BV Oberstadt“ haben am allerletzten Wettkampftag mit 128 Ringen die „Wilde 13“ noch von Mannschafts-Platz 3 verdrängt. Die Armbrust-Damen-Mannschaften lagen nur jeweils einen einzigen, popeligen Ring auseinander. „KG Urgemütlich“ siegte mit 122 Ringen vor den Mädels vom „Bürgerverein Tönisheide“ mit 121 Ringen und vor den Mädels vom „ASV Tönisheide“ mit 120 Ringen.

Die 3 besten Einzel- und Mannschaftssieger bekommen am 22.05.2016 auf dem Platz vor dem Schießstand ihre verdienten Pokale oder Urkunden.

Frauen-Power beim BVO

Es war eine harmonische Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Oberstadt am 9. März 2016, die von engagierten und am Wohl des Stadtteils interessierten Mitgliedern besucht wurde. Der Vorsitzende Klaus Schmitz begrüßte die Anwesenden und bat sich von den Plätzen zu erheben, um der Toten in 2015 zu gedenken.

Frauen-Power beim BVO

Im Anschluss erfolgte die Jubilarehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft im Bürgerverein Oberstadt. Geehrt wurden Suzanne Küppersbusch-Gaillard und Edgar Küppersbusch. Klaus Schmitz hielt eine kurze Laudatio ab dem Eintrittsjahr 1991. Sie erhalten eine Urkunde, die Ehrennadel des Vereins und Blumen bzw. einen guten Tropfen.

Monika Weber verlas das Protokoll der JHV 2015. Lore Nowicky teilte den Mitgliedern den Geschäftsbericht 2015 mit, aus dem erkennbar ist, dass wir ein erfolgreiches Jahr abschließen konnten und der Verein sich auf einem guten Weg befindet.
Abgerundet wurde das durch den von Andrea Schmitz vorgetragenen Kassenbericht. Die Kassiererin und der Vorstand erhielten auf Antrag der Kassenprüfer Irene Folb und Eva Heuer einstimmig Entlastung.

Die umfangreiche Tagesordnung mit Neuwahlen wurde zügig behandelt.
Als Wahlleiter für die Vorstandwahlen wurde Jochen Pfeifer von der Versammlung bestimmt.

Verabschiedung Vorstandsmitglieder
Vorher ließ es sich der Vorsitzende allerdings nicht nehmen den scheidenden Vorstandmitgliedern Heike Beldig, Monika Weber, Eva Golz, Willi Haag und Horst Hess für ihre jahrelange und erfolgreiche Mitarbeit zu danken. Die Versammlung unterstrich das mit lang anhaltendem Beifall.

Bevor es offiziell wurde, dankte er dem Vorstandsteam für sein uneingeschränktes und umsichtiges Engagement für den Stadtteil Oberstadt. ‘Die Berichte und Zahlen beweisen es!‘
Nach den Wahlen geht der Bürgerverein mit folgendem Vorstand in die nächsten drei Jahre:

1. Vorsitzender Klaus Schmitz
2. Vorsitzender Nico Schmidt
1. Schriftführerin Lore Nowicky-Scheidt
2. Schriftführerin Irene Folb
1. Kassiererin Eva Heuer
2. Kassiererin Andrea Schmitz
Hans-Jürgen Grälken, Hans Weise, Rosemarie Bestek, Leonore Jastro-Leipe und Doris Vorberg und die nicht zu wählende Erika Dorau ergänzen als Beisitzer den geschäftsführenden Vorstand.
Als Kassenprüfer wurden Hannelore Krossler und Detlef Naujoks bestimmt.

Der neue Vorstand

Unter Punkt Verschiedenes ergaben sich zahlreiche Anregungen und sachlich geführte Diskussionen. Ein wesentlicher Punkt war die Frage, wie man es erreichen kann, die jungen Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils intensiver an die Veranstaltungen des Vereins heranzuführen. ‘Es wird viel angeboten‘, betonte der Vorsitzende Klaus Schmitz aber oft fehlen uns die ‘Jungen Oberstädter‘! Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Raumfrage.

Da in absehbarer Zeit die Friedenskirche geschlossen werden soll, steht der BVO ohne Räumlichkeiten für die Veranstaltungen da. 80 Mitglieder diskutierten und machten Vorschläge, die der neue Vorstand dann prüfen wird.
Die Jahreshauptversammlung endete, wie in den Vorjahren, mit dem gemütlichen Teil.

Eine Gute Zeit

Liebe Mitglieder,

liebe Besucher der BVO Homepage,

das Jahr 2014 ist in wenigen Tagen nur noch Geschichte. Bei über 70 Veranstaltungen haben sich unsere Mitgliedern und Gästen getroffen, viele Informationen erhalten, nette zwischenmenschliche Gespräche geführt und viel Spaß gehabt.

Der Dezember bringt nochmals zahlreiche Veranstaltungen wie die Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Münster, die Monatsversammlung mit dem Thema zur Innenstadtentwicklung, aber auch unser Stand im Velberter Weihnachtsdorf muss besetzt werden. Freuen wir uns auch das Treffen im Weihnachtsdorf (wie wir gehört haben, lässt der Vorsitzende sich das was kosten) und auf die weihnachtliche ‚Bergische Kaffeetafel‘. Unsere besinnliche Weihnachtsfeier und der ‚Tötterabend‘ beschließen das Veranstaltungsjahr.

Schauen Sie also vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihnen allen wünschen wir eine besinnliche Adventzeit und ein harmonisches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familien. Für das Neue Jahr 2015 wünschen wir Gesundheit, Glück und Wohlergehen.

Ihr Vorstandsteam des BVO

 

BVO jetzt auch bei Twitter

Liebe Mitglieder,
liebe Besucher.

Absofort könnt Ihr uns auch auf Twitter folgen.

Viele Grüße
Der Webmaster

Cuxhaven – eine ‘alte Liebe‘?

Nach 2010 ging unsere Mehrtagesfahrt diesmal wieder nach Cuxhaven. Am 12. Juni, pünktlich um 7 Uhr morgens, gab unser Reiseleiter Klaus das Startzeichen. Cuxhaven ist ja durch seine exponierte geographische Lage im Mündungsbereich von Elbe und Weser und durch das Zusammentreffen gegensätzlicher Naturräume geprägt und wird von unseren Mitreisenden geschätzt. Nach einem 2ten Frühstück im Brückenrestaurant ‘Dammer Berge‘ fuhren wir über Oldenburg, durch den Wesertunnel zu unserem Hotel in Döse.
IMG_7859 Am frühen Nachmittag hatte man eine Stadtrundfahrt organisiert und in mehr als 2 Stunden wurden uns die sehenswertesten Kurteile und Objekte gezeigt. In einem Doppeldeckerbus fuhren wir auch in das Hafengelände, wo tausende PKWs und Container verladen wurden. Der Abend klang mit einem super, leckeren Strandbarbecue und dem Auftritt des Cuxhavener Shanty-Chores aus.

Der nächste Tag war dann etwas für Seebären- Innen, es ging mit der MS Atlantis nach Helgoland, der einzigen deutschen Hochseeinsel. Nach einer 2,5 stündigen Reise erreichten wir, bei einer etwas bewegten See, Helgoland. Hier konnten wir uns dann bei einem InselrundganIMG_7902g zur ‘Langen Anna‘ erholen und die Naturschönheiten bewundern. Natürlich durften auch Einkäufe wie Parfüms, Spirituosen und Süßigkeiten nicht fehlen. Mit den Börtebooten wurden wir am späten Nachmittag wieder auf unser Schiff verbracht und wieder hatte uns der blanke Hans fest im Griff. Am Abend erreichten wir Cuxhaven, aber das Abendessen mochte nicht jedem schmecken.

Wattenmeer, Marsch, Geest, Moor, Wald und Heide sind nicht nur Anziehungspunkte, sondern bieten auch Lebensräume für Tier- und Pflanzen. Dies erlebten wir samstags bei einer Fahrt mit deIMG_7956r Moorbahn im Ahlenmoor. Ein kleiner Zug brachte unsere Gruppe an schöne, trockene Stellen im Moor und man erklärte uns dort die Pflanzen- und Tierwelt. Am Vormittag besuchte man noch den Landfrauenmarkt in Ihlienworth und man konnte eine Hadelner Hochzeitsuppe oder ein leckeres Stückchen Kuchen genießen. Auch zahlreiche Mitbringsel waren im Angebot und luden zum Kauf.

Jetzt, am Sonntag, heißt es Abschied nehmen vom Landhaus Döse. Sandstrand und Dünen, Wattenmeer und Heide, dieses Landschaftsbild erlebten wir aber dann in Duhnen. Bei Ebbe konnten wir durch das Watt laufen, und einige machten sich auf dem Weg, das Wasser zu sIMG_8006uchen. Wir fanden aber nur viele Muscheln, Krebse und Wattwürmer. Als letzten Programmpunkt zeigte Reiseleiter Klaus uns die ‘Alte Liebe‘ am Hafen. Dort, direkt am Fahrwasser der Elbe steht diese Aussichtplattform und man erlebt die ‘großen und kleinen Pötte‘ die Cuxhaven passieren. Bei strahlendem Sonnenschein, der uns übrigens alle 4-Tage begleitete, ging es leider schon wieder zurück nach Velbert, das wir fast pünktlich gegen 20 Uhr erreichten.

Mitglieder des BVO in den Stadtrat gewählt

Nachdem heutigen Losentscheid im Wahlkreis 4 stehen jetzt auch die Mitglieder des am Sonntag neu gewählten Stadtrates fest. Erfreulicherweise sind die Mitglieder Burghard Fülling, Marc Ratajczak, Holger Engel, Klaus Schmitz (CDU) direkt in den Rat eingezogen, während Heinz-Edgar Küppersbusch (UVB) über die heute festgestellte Liste in den Rat einzieht. Ebenso erfreulich ist das Ergebnis in Wülfrath, dort ist unser Mitglied Sascha Dellmann (CDU) auch direkt in den Rat eingezogen.
Allen ‘neuen Ratsherren‘ einen herzlichen Glückwunsch von den Mitgliedern und Vorstand und der BVO hofft auf eine gute Zusammenarbeit in den nächsten sechs Jahren.

Der neue Bürgermeister wird erst in drei Wochen bei einer Stichwahl zwischen dem CDU-Kandidaten Dirk Lukrafka und dem SPD-Kandidaten, Gerno Böll-Schlereth ermittelt, nachdem es keinem der beiden gelungen war, die absolute Mehrheit der Wählerstimmen zu erreichen.

Europafest und Ehrenamtsmeile

Das war für den BV-Oberstadt eine Pflichtübung. Wir sahen dieses Veranstaltung nicht nur für Kunst- und Musikdarbietungen, sondern auch als eine Plattform für das Bürger-Engagement.
Wir hatten April-Wetter, aber unsere gute Laune haben wir nicht verloren, die Anwesenden trotzten dem Wetter.  Nette Gespräche, Kaffee und Kuchen zum kleinen Preis wurden gerne – und nun muss ich es einfach erwähnen – bei diesem Sch-Wetter (schlechter konnte es kaum sein) von den Besuchern angenommen. Nach Abbau des Standes um 16:00 Uhr war man sich einig, bei diesen winterlichen Temperaturen, hätte man lieber nochmal die Wintersachen raus geholt.

Fazit: ‘Spaß gemacht hat es doch!‘ Stolz sind wir, dass von 16 BV Velberts der BVO sich als einziger Bürgerverein dieser Herausforderung gestellt hat. Danke auch an Herrn Schönmeyer von der Stadtverwaltung, der uns während des Tages immer wieder aufgemuntert hat.